Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Die Schlutzer

Gericht mit Geschichte

Ein Teig aus Roggen- und Gerstenmehl, mit Salz und Wasser vermengt und anschließend gefüllt, fertig sind die Schlutzkrapfen.
Bei den Bauern gab es das beste Essen nicht am Sonntag zu Mittag, sondern am Samstagabend, wenn eine lange Arbeitswoche zu Ende ging und der Feierabend eingeläutet wurde. Im Pustertal kamen dabei sehr oft die Schlutzkrapfen auf den Tisch.
Ein Teig aus Roggen- und Gerstenmehl, mit Salz und Wasser vermengt, wird gefüllt mit „Ruabnkraut“ (feinnudelig geschnittene und eingesäuerte Rüben) oder auch mit Spinat oder Erdäpfeln, vermischt mit dem „Tschottn“ (Topfen). Heute wird für diese auch „Schlüpfkrapfen“ genannte Köstlichkeit statt des Gerstenmehls meist Weizenmehl verwendet. An dem mit den Fingern „zuagepitschten“, fest zusammengedrückten Rand erkennt man handgemachte „Pitschkrapfen“, so werden die Schlutzer auch genannt.
Die Ladiner kennen die Schlutzer als „cancì“ oder „cajincì“, in Zeiten der Not wurden sie mit gekochten Rohnen oder gar Feldrüben gefüllt.
Die Schlutzer werden im Salzwasser gekocht, vor dem Servieren mit Käse bestreut und mit zerlassener Butter übergossen. Dennoch waren die Schlutzkrapfen den Knechten oft zu wenig gehaltvoll. Mit einem süffisanten „stell ma lei an Stecken zan Tisch, dass i aufstehn kann“ (Stell mir einen Stock zum Tisch, dass ich aufstehen kann.) ließen sie ihre Kritik durchklingen.


Zum Nachlesen:
Fink, Hans: Südtiroler Küche Tisch und Keller. Im Lauf der Jahrhunderte. Bozen 1980
Fink, Hans: Verzaubertes Land. Volkskult und Ahnenbrauch in Südtirol. Innsbruck Wien München 1969
Hubatschek, Erika: Über Alltagskost beim Tiroler Bergbauern. In: Beiträge zur Volkskunde Tirols. Festschrift zu Ehren Herrn Wopferns, 2. Teil (Schlern-Schriften Nr. 53), Innsbruck 1948, S. 159-178
 
02.05.2017Südtiroler Gasthaus
 

Tante Rosls Mandeltaschen

Gericht mit Geschichte

Die Geschichte zu Tante Rosls Mandeltaschen erzählt von Tante Maridl, der Ältesten der 5 Jochele Generationen.
17.12.2018Südtiroler Gasthaus
 
 
 
Details
 
 
 

Weihnachtsschnitten

Gericht mit Geschichte

Die Geschichte zu den Weihnachtsschnitten erzählt von Andrea vom Restaurant Durnwald in Pichl-Gsies.
12.12.2018Südtiroler Gasthaus
 
 
 
Details
 
 
 
 
Kontakt
Gruppe Südtiroler Gasthaus
c/o HGV-Service Genossenschaft
Schlachthofstraße 59-39100-Bozen (I) - www.gasthaus.itTel. +39 0471 317 700 - Fax +39 0471 317 701MwSt-Nr. 00576540215
Newsletter
 
 
 
 
Jetzt Anmelden
© 2019 Südtiroler Gasthaus.produced by Zeppelin Tourism - Internet Marketing
HGV
Südtirol Logo
Qualität Südtirol
Südtirol Wein
Über 2000 Südtiroler Gasthaus Fans - Folgt auch ihr uns auf Facebook!